BANDA AGITA
GANZ NAH

Die Banda Agita zieht die Vorhänge auf. Lässt euch durchs Schlüsselloch schauen. Schaltet Webcams an. Stellt ihre Social-Media-Accounts auf "öffentlich". Follow us!
Wir drehen das Theater um und bringen auf die Bühne, was eigentlich backstage bleiben sollte. Und begeben uns auf eine Forschungsreise zwischen Öffentlichkeit, Privatsphäre und Intimität. Was bedeuten diese drei Begriffe heute?

Leitung und Regie: Ellen Uhrhan, Text und Dramaturgie: Lasse Scheiba, Assistenz: Aylin Peters und Marta Czarnecka

Mit: Jule Budnick, Laurencia Dieck, Leander Dörr, Imke Grünewald Farcia, Daniel Heimendahl, Raman Khatib, Michael Pajuelo, Linda Rohrer, Sascha Schicht, Anne Schmidt, Paul Urner, Nadja Wolff, Marcel Yilmaz, David Zaldivar




Bildungsprogramm mit Jugendliche ohne Grenzen

Jugendliche ohne Grenzen (JoG) ist ein bundesweiter Zusammenschluss geflüchteter Jugendliche, die sich selbst eine Stimme geben und stellvertretende Politik ablehnen.
In der Zusammenarbeit der GRIPS-Werke e.V. mit JoG liegt der Schwerpunkt auf der Vermittlung von Selbstermächtigungsstrategien an die Jugendlichen mithilfe theatraler Mittel.

In diesem Jahr erfolgte ein Bildungswochenende mit der JoG-Gruppe Berlin im GRIPS-Theater. Mit der Projektleiterin und einer Bildungsreferentin wurden in intensiven Workshops zum Thema „Empowerment“ Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt, selbstorganisiert eine theatrale Politaktion durchführen zu können.
Aufgrund der außerplanmäßig im Juni stattfindenden bundesweiten JoG-Konferenz in Dresden lag ein weiterer Schwerpunkt des Workshop-Wochenendes auf Multiplikator*innentraining, um ihre erlernten Kompetenzen in selbstorganisierten Workshops bei der Konferenz an ihre Mitstreiter*innen weiterzugeben.
Um hierfür einen nachhaltigeren Lerneffekt zu erzeugen, der sich von der Konferenz auf weitere Regionalgruppen übertragen kann und somit eine größere Reichweite des Bildungsprogramms garantiert, erschien eine Teilnahme an der Konferenz zu Supervisionszwecken sinnvoll. Außerdem konnten so Ressourcen gebündelt und gleichzeitig mit den Jugendlichen die jährlich stattfindende Gala organisiert werden.
Um die planmäßige Durchführung des inhaltlichen Programms zu gewährleisten, bot es sich an, eine Assistentin hinzuzunehmen, die mit der Bildungsreferentin vorzeitig mit dem Bus nach Dresden fuhr, um Vorbereitungen zu treffen. Die Projektleitung ist im Anschluss mit Jugendlichen aus Berlin im Auto nach Dresden nachgekommen.
Aufgrund der Co-Finanzierung durch den Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge e.V. (BumF) und JoG war für eine Unterbringung und Verpflegung in Dresden gesorgt, sodass nur Materialkosten entstanden. Unter Anderem wurden für die Gala Süßigkeiten benötigt, da diese bei einer Gewinnspielaktion an das Publikum verlost wurden.

Die Konferenz stand unter dem Motto „Perspektiven statt Des-Integrationspolitik“ und war für alle Beteiligten ein großer Erfolg. Die erlernten Strategien zum Empowerment konnten durch die Jugendlichen in mehreren Workshops an zusätzliche Mitstreiter*innen  weitergegeben werden, die diese Fähigkeiten nun in ihre Regionalgruppen tragen können. Auch die Gala konnte durch die neuerlernten Kenntnisse politisch-theatral wirksam umgesetzt werden.

Das Bildungswochenende sowie die anschließende Konferenz zeigten sich insgesamt also als wirkungsvolle und nachhaltige Möglichkeit, Jugendlichen Strategien der Selbstermächtigung näher zu bringen.

Projektleitung: Ellen Uhrhan

Ein Projekt der GRIPS Werke e.V. in Kooperation mit dem GRIPS Theater Berlin und Jugendliche ohne Grenzen, gefördert durch »Kinder in Not – Stiftung zur Unterstützung notleidender Kinder in Deutschland«.



Die Forscher

Der Theaterspielklub für die 12- bis 15-Jährigen des GRIPS Werke e.V. in Kooperation mit den GRIPS Theater richtet sich an junge Menschen, die irgendwie dazwischen hängen, zwischen Kindheit und Adoleszenz, zwischen Rebellion und dem Wunsch nach Anerkennung, zwischen Türenknallen und Schutz in der Familie suchen.
Seit drei Jahren können bis zu 16 Teilnehmende gemeinsam mit einem Künstler_innenteam eine Theaterproduktion entwickeln, die sich an ihren eigenen Themen und Interessen orientiert.

Für die diesjährige Produktion trafen sich seit Dezember 2015 16 Jugendliche wöchentlich zum improvisieren, philosophieren und performen. In diesem Jahr befassten sie sich mit dem Thema Identität. Die Premiere fand am 29. April im Podewil statt, die zweite Aufführung am 30. April.

Leitung, Regie, Dramaturgie: Anne Herrmann, Stefanie Kaluza | Ausstattung: Vanessa Gärtner 

Die Forscher - Ein Jugendklubprojekt des GRIPS Werke e.V. in Kooperation mit dem GRIPS Theater gefördert durch die Losito-Kressmann-Zschach-Foundation.



Kinderclub

Der Kinderklub Rakete Jetzt! richtet sich an alle Spielwütigen zwischen 9 und 12 Jahren. Hier trifft sich eine theaterhungrige Bande und geht gemeinsam auf kreative Suche nach einer lebensklugen Geschichte aus der Perspektive von Kindern. Frech, bunt, voller Mut und mit all den verrückten Ideen, die im Alltag einfach keinen Platz haben. Seit 2016 ist der Klub eine Kooperation zwischen GRIPS Theater und GRIPS Werke.

Für die letzte Produktion traf sich die Gruppe wöchentlich zu einer zweistündigen Probe sowie an diversen Wochenenden. Das anfängliche Thema, Gefühlsausbrüche, fokussierte sich schnell zunehmend auf Wutausbrüche. Wie auch in den anderen Klubs entwickelten die Spieler*innen das Stück im Laufe des Prozesses eigenständig, wobei in diesem Fall auch viele biografische Perspektiven eingearbeitet wurden.
Das Stück feierte am 08. Juni mit 12 Spieler*innen im Podewil Premiere unter dem Titel „Monster in Mir“. Zum ersten mal wurde die Inszenierung des Kinderklubs an drei Terminen gezeigt, welche allesamt ausverkauft waren. Bewerbungen mit dem Stück bei Festivals sind – auf ausdrücklichen Wunsch der Kinder - in Planung.

Für die Spielzeit 17/18 plant der Kinderklub  die Erarbeitung einer neuen Produktion ab Ende September. Inhaltlich soll sich hier alles um Ernährung und Foodtrends drehen. Die Premiere mit bereits feststehenden Titel „All you can eat“ ist für den 09. Februar 2018 angesetzt. Derzeit werden Förderantrage bei Kinder in Not, Kreuzberger Kinderstiftung sowie Yumme gestellt.

Projektleitung: David Vogel

Eine Kooperation der GRIPS Werke e.V. und dem GRIPS Theater, gefördert durch Kreuzberger Kinderstiftung, sowie »Kinder in Not – Stiftung zur Unterstützung notleidender Kinder in Deutschland«.

 



KinderTheaterPlenum

§1 des KinderTheaterGesetzes lautet „Wir wollen mitbestimmen, was im Theater gezeigt wird“. Als Konsequenz fokussiert sich das KinderTheaterPlenum in den Herbstferien von 23. bis 27. Oktober 2017 im Podewil Berlin auf die Mitbestimmung von Kindern bei Geschichten, Inhalten und Formaten im Kinder- und Jugendtheater. 40 Kinder werden in dieser Woche die große Bühne erobern, um ihre Sichtweisen, Lebenswirklichkeiten, Erfahrungen und Ideen zu veröffentlichen. Welche Geschichten, Figuren und Formate finde ich spannend? Wie können meine Geschichten auf die Bühne gebracht werden? Wie kann ich Einfluss darauf haben, was im Theater gezeigt wird? Diese und andere Fragen werden in fünf verschiedenen Werkstätten gestellt und in Szene gesetzt. Dazu stehen den Kindern unter anderem auch zwei Schauspieler des GRIPS Theaters zur Verfügung, mit denen gemeinsam eine Abschlusspräsentation gestaltet wird.
Das KinderTheaterPlenum wählt im Anschluss den neuen KinderTheaterBeirat. Dessen Vertreter*innen sind Kinder, die die gezeigten Geschichten des KinderTheaterPlenums in ihre Arbeit mitnehmen und gegenüber dem Entscheidungsgremium des GRIPS Theaters groß machen. Damit setzen sich diese Kinder mit der Wirksamkeit ihrer eigenen Forderungen auf ein Theater für junges Publikum auseinander.

Projektleitung: Wiebke Hagemeier

In einer öffentlicher Präsentation am Donnerstag, den 26. Oktober um 14 Uhr laden wir ein, unsere Schauspieler mal in ganz anderen Rollen zu sehen und sich den Geschichten der Kinder hinzugeben.

Das KinderTheaterPlenum wählt im Anschluss den neuen KinderTheaterBeirat, der dann mit dem Input des Plenums das GRIPS Theater eine weitere Spielzeit in allen Belangen berät.

Mehr zum KinderTheaterPlenum unter KinderTheaterPlenum.gripswerke.de

KinderTheaterPlenum
Ein Projekt von GRIPS Werke e.V. in Kooperation mit der Kampagne Kinder beflügeln des Evangelischen Johannesstifts.
In Zusammenarbeit mit dem GRIPS Theater Berlin. Gefördert durch den Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung und den Jugend-Demokratiefonds Berlin. Das KinderTheaterPlenum findet statt im Rahmen der Festivals der Kulturellen Bildung 2017 im Podewil Berlin.



Mensch, willkommen! - Open-Stage

Das Format "Mensch, willkommen!" ist eine Reihe des Wilden Palais in der Trägerschaft der GRIPS Werke e.V..
Das GRIPS Theater öffnet dafür die Türen des Podewils für neuangekommene und alteingesessene Berliner*innen. Gemeinsam soll an diesem Abend auf der Bühne im Foyer gesungen, getanzt, gelesen, gespielt und rezitiert werden. Wir wollen junge Berliner Künstler*innen vernetzen und ihnen eine Bühne für ihre Beiträge bieten. Das Besondere an diesem Abend ist der Austausch zwischen unterschiedlichen Kulturen. Hier begegnen sich geflüchtete Menschen aus Erstaufnahmeeinrichtungen und junge Berliner*innen aus der Künstler*innenszene. Hier findet nicht nur künstlerischer Austausch statt, sondern am Buffet kann man sich kennenlernen und vernetzen, damit "Mensch, willkommen!" keine leere Hülse bleibt.

Das Projekt hat sich inzwischen in der Szene sehr gut etabliert. Wir hatten bis Mai 2017 insgesamt 7 Veranstaltungen, 4 davon im Kalenderjahr 2017. Des weiteren haben wir eine Sonderveranstaltung im Rahmen des Kinder- und Jugendtheaterfestival „Augenblick mal!“ durchgeführt und werden Ende Juni dasselbige für das „INTERVENTIONEN“ Festival for Refugees in arts machen.
Wir haben inzwischen eine richtige Fanbase an Zuschauenden, die meisten kommen aus Afghanistan oder Syrien und viele von Ihnen sind auch schon bei uns aufgetreten. Es gab aufgrund von Wegzug einen Wechsel in der Künstlerischen Leitung. Und dieses Jahr im Juni laufen die Förderungen von den Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung und der Kreuzberger Kinderstiftung aus. Die Förderung der Deutsche Fernsehlotterie wird aber noch ein weiteres Jahr laufen.
Es werden weitere 7 Veranstaltungen in der Spielzeit 2017/18 stattfinden. Zudem gibt es eine „Mensch, willkommen!“ on Tour Version im September in Kooperation mit der Outlaw Stiftung.

Projektleitung: Ellen Uhrhan und Ulrike Straube

Ein Projekt des GRIPS Werke e.V. in Kooperation mit dem GRIPS Theater, BBZ (Beratungs- und Betreuungszentrum für junge Migrant*innen und Flüchtlingen), B-UMF (Bundesfachverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge), Flüchtlingsrat Berlin, JOG (Jugendliche ohne Grenzen), gefördert durch Deutsche Fernsehlotterie, Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung und Kreuzberger Kinderstiftung.



Teamgeist

TEAMGEIST, das neu konzipierte Nachfolgemodell der Aktionsworkshops Kennenlernen, ist zu Beginn des Jahres 2017 angelaufen und wird durch die GRIPS Werke e.V. angeboten. Die Workshops mit gruppendynamischem Fokus sind gefragt, aktuell steht noch knapp die Hälfte des Kontingents zur Verfügung. Durch eine erneute Spende von »Kinder in Not« wird uns ermöglicht in Zukunft weitere Workshops anbieten zu können.

Projektleitung: Janina Reinsbach

Ein Projekt der GRIPS Werke e.V. in Kooperation mit dem GRIPS Theaters Berlin, gefördert durch »Kinder in Not – Stiftung zur Unterstützung notleidender Kinder in Deutschland«.



Theater nur mit uns! Kinder für mehr Kulturelle Selbstbestimmung.

Das 1. KinderTheaterParlament mündete in die Wahl des KinderTheaterBeirats. Mit diesem üben die Kinder direkten Einfluss auf aktuelle und zukünftige Produktionen des GRIPS Theaters, indem sie das Theater beraten und sichtbar fordern: Theater nur mit uns!
Der aktuelle Diskussionsstand, Beobachtungen und Meinungen werden auf der projekteigenen Internetseite veröffentlicht: www.theater-nur-mit-uns.de.

Im KinderTheaterBeirat kommt seit Oktober 2016 eine kleine Gruppe von Kindern zusammen, um langfristig das GRIPS Theater in seiner Arbeit zu beraten. Die Vorstellungen und Ideen der Kinder sollen im Theater gehört werden und es nachhaltig beeinflussen. Dabei können die delegierten Kinder aus dem Ideenreichtum des KinderTheaterParlaments schöpfen und eigene Interessen weiter vertiefen. Begleitet werden sie dabei über zwei Jahre von einer Medienpädagogin und zwei Theaterpädagoginnen. Der KinderTheaterBeirat setzt mit seiner Arbeit neue Impulse im GRIPS Theater und beteiligt sich aktiv an theaterinternen Fragen. Dabei wertschätzt das GRIPS Theater die Expertise der Kinder und greift die Impulse auf, um neue Wege im Kinder- und Jugendtheater zu gehen.

Projektleitung: Wiebke Hagemeier und Carolin Fischer

Ein Projekt von GRIPS Werke e.V. in Kooperation mit der Kampagne "Kinder beflügeln" des Evangelischen Johannesstifts, in Zusammenarbeit mit dem GRIPS Theater Berlin. Gefördert im Bereich Kinder- und Jugendhilfe durch Aktion Mensch e.V. und die Stiftung Kinder in Not - Stiftung zur Unterstützung notleidender Kinder in Deutschland. Finanziert aus Mitteln der Stiftung DKLB und des Paritätischen Landesverband Berlin e.V.
Das KinderTheaterParlament fand statt im Rahmen der Festivals der Kulturellen Bildung 2016 im Podewil Berlin.



Wasserbomben

Das Projekt wird ab 1. Juni 2017 bis Dezember 2018 fortgeführt.
Dazu zählen Proben zur Wiederaufnahme, 34 interaktive Mitspielaktionen in Schulklassen in Berlin und Sachsen-Anhalt, die Aktualisierung der Homepage sowie 13 Workshops für Lehrkräfte, Pädagog*innen und Erzieher*innen.
In den Workshops erfahren die Teilnehmer*innen, wie sie die Publikation „WASSERbomben: Globale Ermittlungen – Interaktive Mitspiel-Krimis als Methode des Globalen Lernens“ und das Hörspiel einsetzen können.
Das Hörspiel und die Publikation stehen zukünftig ca. 200 Berliner Schulen dauerhaft zur Verfügung.

Projektleitung: Carolin Fischer

Ein Projekt der GRIPS Werke e.V., gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL mit finanzieller Unterstützung des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, mit Mitteln des evangelischen Kirchlichen Entwicklungsdienstes und »Kinder in Not – Stiftung zur Unterstützung notleidender Kinder in Deutschland“.